fussballboom.de

4:1! Deutschland schickt England nach Hause – im Viertelfinale gegen Argentinien

Deutschland hat nach einem überragenden 4:1-Sieg gegen England das Viertelfinale der WM erreicht. Dort wartet mit Argentinien die nächste schwere Aufgabe auf die Truppe von Bundestrainer Jogi Löw. Doch der Auftritt gegen England macht richtig Mut.

Was für ein Fußballfest! 4:1 gegen unseren alten Erzrivalen aus England. Damit hätte wohl niemand gerechnet, schon gar nicht nach dem knappen Zittersieg gegen Ghana. Doch von Nervenflattern war nichts zu spüren und die deutsche Elf hat die Three Lions wirklich spielerisch auseinander genommen. Es war einfach nur ein Genuss dem Offensivspiel zuzuschauen. Ungemein Kreativ, variantenreich und technisch sehr versiert – was Schweinsteiger, Özil, Müller, Podolski, Klose usw. in der Offensive boten, hat sicherlich auch die Engländer stark beeindruckt. Diese waren hingegen eine einzige Enttäuschung und konnten lediglich in der Anfangsphase nach dem Seitenwechsel Druck ausüben.

Wembley-Tor von Lampard

Ansonsten kam von England viel zu wenig, wie überhaupt während der ganzen WM 2010. Schade für Weltklassespieler wie Wayne Rooney, Frank Lampard oder Steven Gerrard, aber zusammen harmonieren diese Ausnahmekicker eben viel zu selten.

Klar hat Deutschland auch Glück gehabt, dass der Schiedsrichter den regulären Treffer von Frank Lampard – der mindestens 30 Zentimeter hinter der Linie war – nicht anerkannte, aber so hat die deutsche Elf endlich „Rache“ für das Wembley-Tor von 1966 bekommen.

Argentinien nicht unschlagbar

Im Viertelfinale geht es nun gegen Argentinien. Die Albiceleste kam gegen Mexiko im Schongang zu einem ungefährdeten 3:1-Erfolg. Und auch wenn die Truppe von Diego Maradona über die weltbeste Offensive verfügt, wirkt die Abwehr und vor allem Keeper Sergio Romero alles andere als Sattelfest. Wenn Deutschland am Samstag (3. Juli, 16.00 Uhr) eine ähnliche Galaleistung wie gegen England bietet, wird der Traum vom 4. WM-Titel weiterleben!

Deutschland – England = 4:1
Tore: 1:0 Miroslav Klose (20.), 2:0 Lukas Podolski (32.), 2:1 Matthew Upson (37.), 3:1, 4:1 Thomas Müller (67., 70.)

Werbung