bet-at-home.com
fussballboom.de

Transfer von Rafael van der Vaart zu Real Madrid perfekt

Am Ende ist es für alle ein gutes Geschäft: Der Wechsel des niederländischen Nationalspielers Rafael van der Vaart vom Hamburger SV zu Real Madrid für 13 Millionen Euro ist nahezu perfekt. „Wir hoffen, im Laufe des Nachmittags Vollzug melden zu können“, sagte HSV-Pressesprecher Jörn Wolf. Noch seien nicht alle Modalitäten geklärt. Beide Vereine sollen sich nach dem Emirates Cup in London über die Transfer-Einzeleinheiten weitgehend geeinigt haben.

Auf seiner Website sagt van der Vaart, dessen Mutter Spanierin ist: „Wie jeder weiß, hab ich eine besonders enge Verbindung zu Spanien. Nun spiele ich für Real Madrid, ein Traum wird wahr!“ Den Hamburgern dankte er: „Ich bin sehr glücklich, dass ich für den HSV spielen durfte. Kein Verein und vor allem keine Fans könnten gastfreundlicher sein als sie. Vielen Dank, Sylvie und ich werden euch nie vergessen!“

Nach Informationen mehrerer Medien beträgt die Ablösesumme rund 13 Millionen Euro. Zudem sollen die Hamburger abhängig vom Erfolg Real Madrids in der nächsten Saison weitere zwei Millionen Euro kassieren können. Van der Vaart soll beim Klub des deutschen Trainers Bernd Schuster einen Fünfjahresvertrag mit einem Nettogehalt von drei bis vier Millionen Euro im Jahr unterzeichnen.

Bewegung in die seit Wochen schwelende Personaldiskussion um den Spielmacher des HSV könnte die schwere Verletzung von Real-Offensivspieler Wesley Sneijder gebracht haben. Der Niederländer, der sich am Sonntag einen Innenbandriss im Knie zugezogen hat, wird ein halbes Jahr ausfallen. Das Sportblatt Marca berichtet, dass van der Vaart bereits am Dienstag vorgestellt wird. Mit dem Niederländer sei Real sich schon seit mehreren Wochen einig. Am liebsten würden die „Königlichen“ van der Vaart schon am Mittwoch auf ihre Reise nach Kolumbien mitnehmen.

Was bleibt, ist eine bittere Erkenntnis für die Freunde der Bundesliga: Die hiesigen Vereine sind, mit Ausnahme des FC Bayern, im europäischen Wettbewerb um die besten Fußballer längst nur noch Durchgangsstationen für große Talente.