bet-at-home.com
fussballboom.de

Schalke schlägt Freiburg – Heftige Klatsche für Köln

Berlin – Der FC Schalke 04 hat die mögliche Titelparty des FC Bayern München verschoben.

Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga schlug den SC Freiburg 2:0 (0:0), verkürzte den Rückstand auf die Bayern zunächst auf 14 Punkte und verhinderte damit, dass die Münchner bereits im Topspiel am Abend gegen Borussia Dortmund ihre 28. Meisterschaft perfekt machen konnten.

Im Abstiegskampf kam der Hamburger SV beim VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 (1:1)-Unentschieden hinaus. Für den 1. FC Köln wurde es am 28. Spieltag richtig bitter: Die Domstädter verloren 0:6 (0:1) bei 1899 Hoffenheim. Leipzig gewann 3:2 (1:0) bei Hannover 96. Bayer Leverkusen und der FC Augsburg trennten sich 0:0.

Freiburg hielt in Gelsenkirchen lange gut mit, doch in der 63. Minute brachte Daniel Caligiuri Schalke per Foulelfmeter in Führung. Kurz darauf musste Freiburgs Goalgetter Nils Petersen mit Gelb-Rot vom Platz, was seinen Trainer Christian Streich mächtig aufregte und dem 52-Jährigen einen Tribünenplatz bescherte. Eine gute Viertelstunde vor Schluss nutzte Guido Burgstaller die Überzahl zum zweiten Schalker Treffer.

Geführt und doch wieder nicht gewonnen: Die Chancen des HSV, noch in der Liga zu bleiben, werden nicht wirklich größer. Zwar schoss Lewis Holtby (18.) das 1:0 für die Norddeutschen, doch Daniel Ginczek glich noch vor der Pause für Stuttgart aus. Auch im achten Spiel blieb VfB-Coach Tayfun Korkut mit den Schwaben ungeschlagen.

Köln musste knapp zwei Wochen nach dem Derbysieg gegen Leverkusen mit einer heftigen Klatsche einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenverbleib hinnehmen. Serge Gnabry (22./47. Minute), Mark Uth (56./65.), Lukas Rupp (61.) und Steven Zuber (72.) sorgten für gute Laune bei den Hoffenheimer Fans. 1899 hat nun aus den vergangenen fünf Spielen elf Punkte geholt und weiter Chancen auf eine Europapokal-Teilnahme.

Die hat auch Bayer 04, wenngleich sich die Werkself gegen Augsburg sicher mehr ausgerechnet hatte. In der 65. Minute gab Schiedsrichter Frank Willenborg einen Leverkusener Treffer wegen einer Abseitsposition von Leon Bailey nach Hinweis des Video-Assistenten nicht. So rettete der FCA das 0:0.

Leipzig gelang im Kampf um die Qualifikation für die Champions League ein wichtiger Auswärtssieg in Hannover. Emil Forsberg schoss die Sachsen in der 16. Minute nach vorne, Willi Orban traf per Kopf zum 2:0 (54.). Den dritten Leipziger Treffer erzielte Yussuf Poulsen (76.). Für Hannover waren Salif Sané (71.) und Niclas Füllkrug erfolgreich (78.). Ein weiteres Füllkrug-Tor zum vermeintlichen Ausgleich wurde mit Hilfe des Video-Assistenten wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt.

Fotocredits: Ina Fassbender
(dpa)