bet-at-home.com
fussballboom.de

FCA kontra Freiburg: Trainer rechnen mit 90 Minuten Kampf

Augsburg – Das Ziel ist klar: Der FC Augsburg will den überraschenden Punktgewinn beim FC Bayern zum Abschluss der englischen Woche in der Fußball-Bundesliga vergolden. Gegen den SC Freiburg soll am Sonntagabend (18.00 Uhr) der erste Heimsieg der Saison gelingen.

«Wir wollen unbedingt die drei Punkte holen», sagte Felix Götze, der Augsburger Torschütze beim 1:1 zuletzt in München. Die Marschroute des Youngsters lautet: «Wenn wir gegen die Bayern einen Punkt holen können, können wir gegen alle Teams punkten.»

Die Augsburger haben im eigenen Stadion gegen die Gäste aus dem Breisgau noch nicht verloren. In sechs Bundesligapartien gab es zwei Siege und vier Unentschieden. FCA-Trainer Manuel Baum erwartet 90 Minuten harte Arbeit: «Es wird sehr viel Kampf geben.» Womöglich kann Baum am sechsten Spieltag einen Joker ziehen: Torjäger Alfred Finnbogason hat seine Achillessehnenentzündung überwunden und steht vor einem Saisondebüt. «Wenn Alfred spielt, macht er vielleicht den einen oder anderen mehr rein», sagte Baum zur Torgefahr des Isländers. Beim 3:3 in der vergangenen Saison erzielte Finnbogason alle drei FCA-Tore.

Beim SC Freiburg läuft es, seit Christian Streich nach seinem Bandscheibenvorfall wieder als Trainer auf der Bank sitzen kann. Erst gab es ein Unentschieden gegen Stuttgart, dann Siege in Wolfsburg und gegen Schalke. «Wir hatten bisher in allen Bundesligaspielen viele Torchancen, gute Momente und haben gegen Schalke endlich auch mal zu null gespielt», sagte Streich. In Augsburg soll nachgelegt werden.

Allerdings plagen den Sportclub Personalprobleme. Mehrere Spieler sind angeschlagen. Rechtsverteidiger Lukas Kübler wird wegen einer Gehirnerschütterung ausfallen. Auch Streich stellt sich auf eine intensive Partie ein. Augsburg sei eine «sehr auf Zweikämpfe und Energiepressing» ausgerichtete Mannschaft, die «mit sehr viel Wucht» agiere. «Wir müssen standhaft sein und dagegenhalten», sagte Streich.

Fotocredits: Sven Hoppe
(dpa)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.