bet-at-home.com
fussballboom.de

FC Chelsea: Neuer Vertrag für Michael Ballack? – Didier Drogba rastet aus!

Offenbar kann sich Michael Ballack vorstellen seine Karriere beim FC Chelsea zu beenden. Auch die „Blues“ sind an einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Mittelfeldspieler sehr interessiert. Dagegen droht Didier Drogba eine lange Sperre. Er hatte Gästefans mit einem Münzwurf und Stinkefinger provoziert.

Michael Ballack ist beim FC Chelsea und in der Premier League heimisch geworden und würde gerne seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag verlängern. „Ich bin jetzt 32 Jahre alt und könnte mir gut vorstellen, meine Karriere beim FC Chelsea zu beenden“, erklärte der ehemalige Bayern-Spieler, der nach der WM 2006 auf die Insel wechselte.

Neuer Zwei-Jahres-Vertrag?
Auch die Blues sollen englischen Medienberichten zufolge an einer Vertragsverlängerung mit Ballack interessiert. Demnach ist ein neuer Kontrakt über zwei Jahre bis 2011 im Gespräch.

Drogba schießt zurück
Didier Drogba steht derweil mächtig Ärger ins Haus. Der Stürmer verlor bei der peinlichen 5:6-Pleite beim Zweitligisten Burnley nach Elfmeterschießen im Carling Cup kurzeitig die Beherrschung. Nach der Ivorer den zwischenzeitlichen Treffer zum 1:0 erzielte, wurde er von den gegnerischen Fans mit Münzen beworfen.

Daraufhin pfefferte Drogba eine an ihn adressierte Münze zurück in den Fanblock und zeigte zudem den Stinkefinger. Der Verband hat die Untersuchungen aufgenommen und könnte ihn für einige Spiele sperren. Zudem wurde Drogba wegen öffentlicher Beleidigung von einem Burnley-Fan angezeigt.

[youtube Eu3p60zirQ0]

Lampard befürchtet Konsequenzen
Chelsea-Star Frank Lampard nahm seinen Kollegen etwas in Schutz: „Ich stand in Burnley neben Didier und weiß gar nicht, wie viele Münzen da runter gingen.“ Sollte Drogba gesperrt werden, befürchtet Lampard weitere Konsequenzen. „Wenn Didier jetzt gesperrt wird, könnte es durchaus sein, dass die Zuschauer das jetzt öfter machen, um Spieler zu provozieren. Ich schieße eine Menge Eckbälle und werde auch laufend attackiert. Ich denke, wir haben eine Grenze erreicht.“