bet-at-home.com
fussballboom.de

Elf Zahlen zum 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin – Die Deutsche Presse-Agentur hat die wichtigsten Zahlen zum 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt.

1 – Einen einzigen Ballkontakt hatte Union Berlins Sebastian Polter beim 0:2 in Leverkusen. Dann trat der eingewechselte Stürmer Julian Baumgartlinger in die Achillessehne und musste mit Rot wieder vom Feld.

3 – Hertha glaubte im Spiel gegen Paderborn schon das dritte Tor erzielt zu haben, doch der Treffer wurde nach Video-Beweis aberkannt. Kurios: Im Olympiastadion wurde auf der Videoleinwand zunächst die falsche Entscheidung angezeigt. Die Berliner gewannen am Ende 2:1.

5 – In allen bisherigen fünf Saisonspielen war der Augsburger Florian Niederlechner an einem Tor beteiligt, als Vorlagengeber oder Schütze.

5 – Robert Lewandowski schlägt auch am 5. Spieltag zu. Als erster Bayern-Profi seit Carsten Jancker im Jahr 2000 traf der Pole damit an den ersten fünf Spieltagen.

9 – Neun Tore wie von Robert Lewandowski nach fünf Spieltagen, das gab es zuvor nur einmal in 57 Jahren Bundesliga; 1967 durch Gladbachs Peter Meyer.

10 – Zehn Niederlagen in den zurückliegenden elf Bundesliga-Auswärtsspielen kassierten die Mainzer saisonübergreifend.

10 – Zehn Punkte nach fünf Spieltagen – so gut ist der SC Freiburg noch nie in die Bundesliga gestartet).

14 – Schalke gewann in der Bundesliga alle 14 Hinrunden-Duelle mit Mainz.

237 – Claudio Pizarro kam gegen Leipzig zum 237. Mal für Werder Bremen zum Einsatz. Kein ausländischer Profi trug das grün-weiße Trikot öfter. Pizarro überholte den Österreicher Andreas Herzog.

300 – Beim 2:0 gegen Union Berlin absolvierte Kapitän Lars Bender sein 300. Pflichtspiel für Bayer Leverkusen. 229 Mal spielte er in der Bundesliga, 51 Mal im Europacup, 20 Mal im DFB-Pokal. Bender spielt seit 2009 für Bayer. Im dritten Jahr nun an der Seite von Zwillingsbruder Sven.

321 – So viele Pflichtspiel-Minuten hatte Bayer Leverkusen kein Tor selbst erzielt. Der einzige Treffer in dreieinhalb Spielen hatte aus einem Eigentor des für Moskau spielenden Ex-Weltmeisters Benedikt Höwedes resultiert.

Fotocredits: Matthias Balk
(dpa)

(dpa)
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.