bet-at-home.com
fussballboom.de

Die Reaktionen zur Champions-League-Auslosung

München – Die Reaktionen zur Auslosung des Champions-League-Viertelfinales.

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti: «Die Spiele gegen Real sind speziell für mich. Es wird aufregend für mich sein, nach Madrid zurückzukommen. Alle Mannschaften im Viertelfinale sind bekannt, da gibt es keine Geheimnisse. Real hat ein fantastisches Team, fantastische Spieler und einen fantastischen Trainer. Wir haben viel Selbstvertrauen, wir wollen die Champions League gewinnen.»

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: «Das ist ein Klassiker. Das ist das absolute Toplos, das im Topf lag. Man muss großen Respekt haben vor diesem Gegner. Das ist eine Mannschaft, die in den letzten drei Jahren zweimal die Champions League gewonnen hat. Die sind All-Time-High-Sieger, das ist eine Topmannschaft, aber auf der anderen Seite auch eine hohe Motivation für unsere Mannschaft. Die Aussichten stehen 50:50. Ein 1:0, 2:0 im Hinspiel in München wäre ein Topergebnis für uns. Unser Trainer kennt den Gegner aus dem Effeff. Carlo (Ancelotti) wird sicherlich hochmotiviert sein. Es gilt die alte Regel, dass der Champions-League-Sieger seinen Titel nicht verteidigt. Das spricht nicht gerade gegen Bayern München.»

Bayern-Torwart Manuel Neuer: «Jeder Spieler von uns freut sich und ist hochkonzentriert. Es werden zwei enge Spiele. Wir haben einen Trainer, der die Mannschaft von Real bestens kennt. Es ist ein schwerer und interessanter Gegner. Ich glaube nicht, dass sich Real über Bayern als Gegner freut.»

Bayern-Profi Xabi Alonso (ehemaliger Real-Spieler): «Für mich ist das speziell. Aber wir sind bereit. Das sind historische Vereine in Europa. Wir wollen ein gutes Ergebnis in München erzielen, denn im Bernabeu ist es immer schwer.»

Emilio Butragueño (früherer Real-Profi): «Einmal mehr Bayern München. Es ist einer der schwersten Gegner, den wir bekommen konnten. Sie haben eine herausragende Mannschaft. Wir kennen uns und Carlo (Ancelotti) sehr gut, es wird richtig schwer.»

Fotocredits: Nick Potts
(dpa)