bet-at-home.com
fussballboom.de

Die größten Überraschungen der EM-Vorrunde

Die größten Überraschungen der EM-Vorrunde

Mit dem Ende der Vorrunde geht die EURO 2016 endlich in die entscheidende K.o.-Runde. Zwar überstanden sämtliche Favoriten auf den EM-Titel die Gruppenphase, dennoch gab es einige Überraschungen.

Die Gruppen A bis C

Dank zweier Siege und eines Unentschiedens setzte sich der EM-Gastgeber Frankreich in Gruppe A durch. Dahinter konnte die Schweiz den zweiten Platz erringen, der ihnen den Einzug in die Runde der besten 16 Teams bescherte. Für Albanien und Rumänien ist die EM dagegen schon nach der Vorrunde zu Ende. In Gruppe B mussten die Engländer bis zum letzten Spiel um ihren Verbleib im Turnier zittern, ihr 0:0 im letzten Spiel gegen die Slowakei brachte ihnen letztlich den zweiten Tabellenplatz ein. Dabei mussten sie Wales den Vortritt lassen, das sensationell die Gruppe gewann. Auch die Slowaken schafften als einer der besten vier Gruppendritten den Sprung ins Achtelfinale und trifft dort auf Deutschland. Das deutsche Team hatte es in Gruppe C mit der Ukraine, Polen und Nordirland zu tun. Der Auftakt gelang dank eines ungefährdeten 2:0-Siegs gegen die Ukraine. Im zweiten Spiel trennten sich die Deutschen und die Polen mit 0:0. Dank des 1:0-Siegs im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland schaffte das DFB-Team letztlich als Tabellenerster den Einzug ins Achtelfinale, punktgleich folgten die zweitplatzierten Polen. Nordirland reichte der dritte Rang für den Sprung in die nächste Runde.

Die Gruppen D bis F

Überraschend kamen die Titelverteidiger aus Spanien nicht über den zweiten Platz in ihrer Gruppe D hinaus, verloren sie doch ihre letzte Vorrunden-Begegnung gegen Kroatien mit 1:2. Die Osteuropäer gewannen ihrerseits die Gruppe, die Türkei schied als Dritter in der Gruppe aus. In Gruppe E standen die Italiener dank zweier Siege bereits vor ihrem letzten Gruppenspiel als Achtelfinalisten fest, leisteten sich aber eine 0:1-Niederlage gegen Irland. Dadurch schafften es die Iren, als eines der besten drittplatzierten Teams ins Achtelfinale vorzudringen. Die Schweden, die ihre letzte Partie mit 0:1 gegen die ebenfalls qualifizierten Belgier verloren, schieden dagegen aus. Gruppe F war die einzige, in der es am Ende drei ungeschlagene Teams gab. Überraschend schlossen die Ungarn die Vorrunde als Tabellenerster ab und zogen zusammen mit den zweitplatzierten Isländern ins Achtelfinale ein. Die Portugiesen, deren drei Vorrundenspiele mit einem Unentschieden endeten, schafften es mit Glück ebenfalls, im Turnier zu verbleiben. Die enttäuschenden Österreicher mussten dagegen als Letzter bereits die Heimreise antreten.

Grafik: Fotolia, 100787105, lienchen020_2